Der Schlossgarten samt Schloss ist ein Prunkstück aus dem 14. Jahrhundert – und das mitten in der Stadt. Wer am Ende der Fußgängerzone über die Straße geht, steht vor einem der ältesten erhaltenen Gebäude der norddeutschen Backsteingotik, dem Schloss Ritzebüttel. Als Erstes wurde 1340 der Wohnturm errichtet. Über 500 Jahre lang residierten hier Hamburger Amtmänner. Heute finden hier kulturelle Veranstaltungen statt.

Ein besonders feierliches Ambiente bietet das Schloss zum Heiraten. Dann liegt Romantik in der Luft. Spätestens, wenn das Brautpaar aus dem barocken Eingangsbereich tritt, und die Stufen herunter schreitet, wird sich manche Braut als Prinzessin fühlen. Neben dem Turm ist der ehemalige Pferdestall von 1753 fast im Urzustand geblieben. Auch im hübsch angelegten Garten (ehemals eine Verteidigungsanlage) lässt sich auf den Spuren der Vergangenheit wandeln oder eine Runde mit der Hochzeitskutsche drehen.

Wunderschön ist die Restaurierung des ehemaligen Gärtnerhäuschens gelungen. Es kann gemietet werden, zum Beispiel für die Hochzeitsnacht; beherbergt aber auch Künstler, die hier Raum für kreatives Schaffen finden. Das liebevoll restaurierte Schweizerhaus, das wie ein chinesisches Teehäuschen aussieht, lädt zu besonderen Anlässen, wie dem Brod’n Klüten-Essen zur Adventszeit ein. (Von Joachim Tonn)