Ein Heu-Hotel, ein Zeltplatz, ein Leuchtturm, ein Schullandheim für bis zu 48 Personen und mehr als 130 Gästebetten warten auf der kleinen Insel Neuwerk auf große und kleine Besucher. Die Insel Neuwerk wird überwiegend von Tagesausflüglern besucht. Auf die drei Quadratkilometer große Insel, zehn Kilometer vor Cuxhaven, kommt man entweder zu Fuß durchs Watt, hoch zu Ross oder mit dem Wattwagen. Die Zeiten, in denen das möglich ist, bestimmen Ebbe und Flut. Es ist ratsam, sich vorher anhand des Gezeiten-Kalenders darüber zu informieren. 

Der Fußmarsch dauert etwa drei Stunden. Die Zeitspanne zwischen Ebbe und Flut sollte niemand unterschätzen, der sich im Watt aufhält. Wer sich dort noch nicht auskennt, sollte sowieso nur mit einem erfahrenen Wattführer laufen. Die Fahrt mit dem Wattwagen reserviert man bestenfalls vorab. Die Kutschfahrt dauert eine gute Stunde. Wer mit dem Auto in Duhnen oder Sahlenburg anreist, findet unweit der Wattwagen-Startpunkte einen Parkplatz für eine Gebühr von etwa vier Euro pro Tag. Es werden auch kombinierte Trips angeboten, bei denen die Insel-Erkunder mit dem Schiff zurückfahren können.

Nicht wundern! Nach Betreten der Insel erblickt der Insel-Besucher wohl als erstes das Hamburger Wappen. Ja, dieses schöne Fleckchen Erde ist ein Teil von Hamburg. Und dann wird es besonders: es gibt keinen Verkehr auf der Insel. Die rund 40 Einwohner haben den Inselkaufmann, im Stile eines Tante-Emma-Ladens. Und sie haben einen urigen Leuchtturm, in dem Besucher übernachten können. Wer die 132 Stufen erklimmt, steht auf der Plattform und dann fasziniert nur noch eines: die herrliche Sicht. Neuwerk hat noch mehr. Das Nationalparkhaus mit der Ausstellung zum Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer und den Friedhof der Namenlosen. Hier wurden die Leichen bestattet, die die Flut angeschwemmt hatte.  

Wer also für sich der Meinung ist, er müsse in seinem persönlichen Lebensalltag mal den Reset-Knopf drücken, dann ab, nichts wie rauf auf die Insel. Wenn die Tages-Touristen abgereist sind, gibt es nur noch Kühe, Pferde, hin und wieder einen Trecker und sonst bietet Neuwerk ganz viel Ruhe und Zeit. Der Sonnenuntergang wechselt seine Farbe beschaulich bis die Sonne zart-violett am Horizont versinkt.