Der Blick in blaue Unendlichkeit, der nach neuen Horizonten sucht. Der Rhythmus der Wellen, der kühle Kuss des Windes und Grashalme, die zwischen den Zehen kitzeln. Mir scheint, im Nordseebad Otterndorf bringt jeder Urlaubstag pure Erholung. Nicht allein deshalb, weil das Klima dort so wohltuend ist. Nein, auch weil die Schönheit der Natur meiner Seele gut tut. Ein grüner Strand direkt an der Elbe, umgeben von beeindruckender Natur sind Garant für einen erholsamen Aufenthalt. Irgendwann ist mein Urlaub zu Ende, aber Strand und Landschaft bleiben in meinem Herzen. Beim Auspacken wird vielleicht Sand aus den Schuhen rieseln – oder ein Steinchen. Ich werde lächeln. Voller Erinnerungen. Voller Glück

Die niedersächsische Kleinstadt liegt zugleich an der Elbmündung, an der hier in die Elbe mündenden Medem und dem Elbe-Weser-Schifffahrtsweg, Hier erlebe ich das Wasser mit seinen immer neuen Geräuschen, den verschiedenen Tonlagen, in denen es rauscht, schwappt oder säuselt. Es ist lebendig wie ich selbst. Es zieht mich magisch an, solange es nicht zu wild ist. Große Schiffe auf ihrem Weg von und nach Hamburg ziehen gemächlich auf der Elbe direkt am grünen Strand vorbei und locken bei Wind und Wetter auch andere Menschen auf den Deich. Geführte Wattwanderungen gibt es hier das ganze Jahr und wenn Sie noch nie einem Schlickkrebs begegnet sind, dann wird es Zeit. Gleich hinter dem Deich liegt die Freizeitanlage „Achtern Diek" mit Ferienhäusern, einem großen Campingplatz, Süßwasser-Badesee und einem ausgiebigen Angebot für Wassersportler. In den Seelandhallen im Feriengelände höre ich die Kinder lachen beim Spielen, auch wenn die Sonne mal nicht vom Himmel scheint.

Und jedes Jahr im Herbst zum Weltkindertag laufen internationale Spitzensportler, regionale Läufer und lokale Sporthelden beim Küsten-Marathon für die Rechte der Kinder. Das ist der Sonntag, an dem sich die Otterndorfer Altstadt in eine große Lauf-Arena verwandelt.

Zu den besonderen Merkmalen Otterndorfs zählt der historische Altstadtkern mit seinen gepflegten Häusern, die teilweise aus dem 16. Jahrhundert stammen. Die Führung mit der Nachtwächterin ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Mit Herzblut und Humor bringt sie den Gästen die liebenswerte Stadt im Hadler Land näher. Das gilt seit Jahrzehnten als touristische Attraktion. Die Otterndorfer St.- Severi-Kirche ist das größte Gotteshaus im Land Hadeln. Konzerte an der Gloger-Orgel von 1742 locken zahlreiche Menschen ins Kirchenschiff.

Vom Nordseebad Otterndorf aus kann ich das etwa 18 km entfernte Cuxhaven bequem mit dem Fahrrad erreichen. Viele Wege führen in das ebenso sehenswerte Umland der Samtgemeinde Land Hadeln. Zwölf Kilometer sind es bis zum „Natureum Niederelbe", dem Freiluftmuseum, das Museum, Zoo und Park vereint. Hier lohnt sich ein Blick über das Oste-Sperrwerk, Das Bauwerk schützt seit 1968 das Land zwischen Elbe und Oste vor den Sturmfluten der Nordsee. Die beiden See- und Sportschifffahrtsstraßen unterliegen bis zur Mündung dem Einfluss der Gezeiten. Acht Kilometer weiter wird im beschaulichen Flussdorf Oberndorf in der "Kombüse 53° Nord" der leckere Pannfisch serviert. Im 14 Kilometer entfernten Wingster Wald können Wander- und Kletterfreunde den Olymp erklimmen. Ein Besuch im Zoo- und Bärenwald rundet das Familienerlebnis ab. (Von Carmen Monsees)