Einmal ganz leise bitte und den maritimen Klängen lauschen, die aus Winkeln des Lotsenviertels am Hafen erklingen. Ein toller Start für einen Trip durch die Stadt voller Lebensgefühl. Kommen Sie mit auf einen Streifzug durch die Stadt am Tor zur Welt. Am nördlichsten Punkt von Niedersachsen, wo die Elbe in die Nordsee mündet, liegt Cuxhaven: In der Stadt am Meer ist Musik drin, hier spielt das Leben. Die Hafenstadt setzt tolle Akzente. Kleine maritime Einkaufsstraßen, beeindruckende Plätze mit Weitsicht, multi-kulturelle Vielfalt. Es werden auch die belohnt, die nicht im Sommer kommen.

Der Rundgang beginnt da, wo die Ausflugsschiffe abfahren: an der Aussichtsplattform Alte Liebe. Weiß gestrichene Holzplanken sind der malerische Kontrast zum Blau des Himmels. Ich gehe die Stufen hinauf, spüre den Wind stärker werden. Die Nordsee ist so nah. Von der Alten Liebe habe ich einen traumhaften Ausblick. Ich lehne mich auf einer der Bänke zurück, fühle mich, als hätte mich die Natur zu ihrem Schauspiel eingeladen.

Muss es denn eine Schiffsreise bis ans Ende der Welt sein? Nein. Den Kreuzfahrtriesen hinterher winken, zum Schiffsausflug zu den Seehundbänken aufbrechen oder die Insel Helgoland im Sturm erobern - in Cuxhaven heißt es immer, willkommen an der See! Weiter geht's, zum Alten Fischereihafen. Kutterfischer bringen dort täglich ihren Fang von Bord, der frisch in den Geschäften und Restaurants zum Genuss angeboten wird. Der historische Alte Fischereihafen ist auf dem besten Weg, sich zu einer maritimen Erlebnis-Meile mit hohem Niveau zu entwickeln. Vom Alten Hafen ist ein Abstecher zum Steubenhöft und den Hapag-Hallen ein Muss. Dort, wo früher am "Kai der Sehnsucht" die Schiffe mit Tausenden Auswanderern aufbrachen, sind ihre Spuren noch immer zu finden. Bevor die Amerika-Auswanderer schließlich auf See waren, schipperten sie vorbei an der lang gezogenen Grimmershörnbucht. Heute ein idealer Weg zum Spazieren, Laufen und Radeln. Die Strecke verbindet den Aussichtspunkt "Alte Liebe" mit dem Cuxhavener Wahrzeichen "Kugelbake".

Häfen und Strände prägen zwar den Charakter der Stadt. Doch auch die Innenstadt bietet Sehenswertes mit den Fußgängerzonen zum Bummeln. So erinnert das Ringelnatz-Museum an den großen Poeten in der Südersteinstraße. 600 Jahre alt ist das feine Schloss Ritzebüttel und damit stadtgeschichtlich das wohl bedeutendste Baudenkmal von Cuxhaven. Die Shopping-Meile Nordersteinstraße führt direkt auf den Kaemmererplatz. Und da steht sie, die braune Lady aus Eichenholz namens "Hermine". Der mehr als 100 Jahre alte Gaffelschoner ist neben dem Wasserturm ein Blickfang in der Innenstadt.

Einmal ganz leise bitte und den maritimen Klängen lauschen, die aus Winkeln des Lotsenviertels am Hafen erklingen. Ein toller Start für einen Trip durch die Stadt voller Lebensgefühl. Kommen Sie mit auf einen Streifzug durch die Stadt am Tor zur Welt. Am nördlichsten Punkt von Niedersachsen, wo die Elbe in die Nordsee mündet, liegt Cuxhaven: In der Stadt am Meer ist Musik drin, hier spielt das Leben, hier ist der Freizeitwert zuhause. Cuxlands Hafenstadt setzt tolle Akzente. Kleine maritime Einkaufsstraßen, beeindruckende Plätze mit Weitsicht, multi-kulturelle Vielfalt. Es werden auch die belohnt, die nicht im Sommer kommen.

Der Rundgang beginnt da, wo die Ausflugsschiffe abfahren: an der Aussichtsplattform Alte Liebe. Weiß gestrichene Holzplanken sind der malerische Kontrast zum Blau des Himmels. Ich gehe die Stufen hinauf, spüre den Wind stärker werden. Die Nordsee ist so nah. Von der Alten Liebe habe ich einen traumhaften Ausblick. Ich lehne mich auf einer der Bänke zurück, fühle mich, als hätte mich die Natur zu ihrem Schauspiel eingeladen.

Muss es denn eine Schiffsreise bis ans Ende der Welt sein? Nein. Den Kreuzfahrtriesen hinterher winken, zum Schiffsausflug zu den Seehundbänken aufbrechen oder die Insel Helgoland im Sturm erobern - in Cuxhaven heißt es immer, willkommen an der See! Weiter geht's, zum Alten Fischereihafen. Kutterfischer bringen dort täglich ihren Fang von Bord, der frisch in den Geschäften und Restaurants zum Genuss angeboten wird. Der historische Alte Fischereihafen ist auf dem besten Weg, sich zu einer maritimen Erlebnis-Meile mit hohem Niveau zu entwickeln. Vom Alten Hafen ist ein Abstecher zum Steubenhöft und den Hapag-Hallen ein Muss. Dort, wo früher am "Kai der Sehnsucht" die Schiffe mit tausenden Auswanderern aufbrachen, sind ihre Spuren noch immer zu finden. Bevor die Amerika-Auswanderer schließlich auf See waren, schipperten sie vorbei, an der lang gedehnten Bucht Grimmershörn. Heute, ein idealer Weg zum spazieren gehen, laufen und radeln. Die Promenade verbindet den Aussichtspunkt "Alte Liebe" mit dem Cuxhavener Wahrzeichen "Fort Kugelbake", dem Mahnmal an die vernichtende Weihnachtsflut 1717.

Häfen und Strände prägen zwar den Charakter der Stadt. Doch auch die Innenstadt bietet Sehenswertes mit den Fußgängerzonen zum Bummeln. So erinnert das Ringelnatz-Museum an den großen Poeten in der Südersteinstraße. 600 Jahre alt ist das feine Schloss Ritzebüttel und damit stadtgeschichtlich das wohl bedeutendste Baudenkmal von Cuxhaven. Die Shopping-Meile Nordersteinstraße führt direkt auf den Kaemmererplatz. Und da steht sie, die braune Lady aus Eichenholz namens "Hermine". Der mehr als 100 Jahre alte Gaffelschoner ist der Blickfang der Innenstadt. (Von Carmen Monsees)